ArtCatalyse International Ausstellungen

International Archiv 2015


 Presstext


Seit Mitte der 1990er-Jahre hat Ernesto Neto (geb. 1964) ein einflussreiches Werk geschaffen, das die Konstruktion des sozialen Raums und der natürlichen Umwelt erforscht, indem es zur physischen Interaktion und sinnlichen Erfahrung einlädt. Inspiriert von biomorphen Architekturen und minimalistischer Skulptur, dem Neokonkretismus und anderen brasilianischen Avantgarde Bewegungen der 1960er- und 1970er-Jahre, referenziert und inkorporiert der Künstler organische Formen und Materialien – darunter Gewürze, Sand und Muscheln –, die alle fünf Sinne ansprechen. Netos Arbeiten ermöglichen eine neue Art der sinnlichen Wahrnehmung, welche die Grenzen zwischen Kunstwerk und BetrachterIn, organischen und produzierten Dingen sowie zwischen natürlichen, spirituellen und sozialen Welten neu verhandelt.























Ernesto Neto und die Huni Kuin - Aru Kuxipa | Sacred Secret

TBA21-Augarten, Wien (Austria)

25.06 - 25.10.2015



Précédent Suivant

Français
English


Ernesto Neto und die Huni Kuin - Aru Kuxipa | Sacred Secret, TBA21-Augarten, Wien

Austellung 25. Juni–25. Oktober 2015. TBA21–Augarten Scherzergasse 1A  - 1020 Wien (Austria). Tel.: +43 1 513 98 56-24. Öffnungszeiten Mi und Do 12—17 Uhr. Fr bis So 12—19 Uhr
Mo und Di geschlossen. Freier Eintritt.










 





 











© ArtCatalyse International / Marika Prévosto 2015. Alle Rechte vorbehalten

Aru Kuxipa markiert eine Erweiterung jener Thematiken und Qualitäten, die bereits seit mehr als zwanzig Jahren in Netos Œuvre angelegt sind: die Sinnlichkeit des Seins, eine Symbiose von Körpern und Natur, eine Sehnsucht nach spiritueller Vision.

In Kollaboration mit Mitgliedern der Huni Kuin, die an der Vorbereitung und Initiation von
Aru Kuxipa in Wien beteiligt sind, soll die Ausstellung ein tiefgreifendes Verständnis für indigenes Wissen und Traditionen wecken, sowie das relationale und perspektivische Weltbild der Huni Kuin vermitteln. Neben einer zentralen kupixawa im Augarten – einer Art „Ritualzelt“ – werden rituelle und „magische“ Objekte in aus Lycra gefertigten und mit Pfeffer und Lavendel gewürzten Displays beherbergt, um die enzyklopädische (Re-) Präsentation indigener Artefakte und die Objektivierung von Wissen in traditionellen Museumsumgebungen zu kontextualisieren und zu verqueren. Netos neue Auftragsarbeiten, die in der Ausstellung gemeinsam mit anderen Hauptwerken aus der TBA21 Sammlung gezeigt werden, verdeutlichen gleichermaßen das anhaltende Interesse des Künstlers an göttlichen Formen und sein Verständnis vom Körper als Teil des spirituellen und materiellen Universums.


Aru Kuxipa engagiert sich für die Anerkennung der Rechte indigener Gemeinschaften, die in einen breiteren politischen Kontext eingebettet sind. Die Dringlichkeit gemeinsamen Lebensraum zu bewahren, den Ungerechtigkeiten und der Kriminalisierung indigener Gemeinschaften entgegenzutreten ist angesichts neuer politischer Entwicklungen in Brasilien besonders aktuell. Wie sind die Verletzung von Bodenrechten, die Zerstörung von biodiversem Lebensraum oder die Frage von Biopiraterie und Entmündigung, in Bezug auf die gesetzlichen Paradigmata, zu bewerten? Das begleitende Symposium: The Rise of the Phyto Age ist diesen Fragestellungen gewidmet.

Das
Una Isĩ Kayawa („Buch des Heilens“), von Editora Dantes in portugiesischer Sprache und hatxa-kuĩ veröffentlicht, enthält Darstellungen von und Erläuterungen zu 109 Pflanzenarten, die in den Therapien der Jordão und Tarauacá Huni Kuin verwendet werden. Gemeinsam mit Editora Dantes wird in Wien eine englische Übersetzung des Buches „initiert“, damit stellt Aru Kuxipa eine Öffnung des weiten Universums indigenen Wissens dar, das über Jahrhunderte marginalisiert oder exotisiert wurde.