ArtCatalyse International Ausstellungen

Ausstellungen ergänzt 2013  

 Presstext


Ausgangspunkt der Ausstellung „Vereinzelt Schauer – Formen von Wetter“ ist die erstaunlich große Zahl aktueller Künstler, deren Interesse am Wetter sich aus dessen komplexen Verknüpfungen mit unserer unmittelbaren Lebenswirklichkeit speist: In ihren Oeuvres nehmen konkrete Formen und Wirkungen des Wetters einen zentralen Raum ein. Phänomene wie Schnee, Eis, Regen, Nebel, Wolken, Wind/Sturm, Blitzschlag und Sonnenschein werden untersucht und in ästhetische Konstellationen überführt, zuweilen werden sie sogar zu einem genuinen Bestandteil der Werke, indem die verwendeten Materialien dem Wetter ausgesetzt werden, oder indem es in den Arbeiten „real“ regnet oder stürmt. Manche Künstler fokussieren auf das Verlangen, das Wetter aufzeichnen, kontrollieren oder simulieren zu können und fragen nach der Beherrschbarkeit der Natur.






Vereinzelt Schauer - Formen von Wetter
Frankfurter Kunstverein, Frankfurt (Deutschland)
08.03 - 18.05.2013



Précédent Suivant

Français
English


Ausstellung  8 März - 19 Mai 2013. Frankfurter Kunstverein, Markt 44 – 60311 Frankfurt (Deutschland). Tel. +49 (0)69 219314-0. Öffnungszeiten Dienstag, Donnerstag und Freitag: 11-19 Uhr. Mittwoch: 11-21 Uhr. Samstag und Sonntag: 10-19 Uhr.


© ArtCatalyse International / Marika Prévosto 2013. Alle Rechte vorbehalten

Vereinzelt Schauer - Formen von Wetter, Frankfurter Kunstverein, Frankfurt

Artists : Stefania Batoeva, Daniel Gustav Cramer, Spencer Finch, Sebastian Gräfe, George Kuchar, Gerhard Lang, Flo Maak, Iñigo Manglano-Ovalle, Matthias Meyer, Rivane Neuenschwander, Iris Schomaker, Klaus Weber, John Woodman.




Flo Maak, Heavy Rain, 2012. © Flo Maak




Bei anderen Künstlern wird das Wetter zu einer Metapher. Der Ausstellung „Vereinzelt Schauer – Formen von Wetter “ geht es um die Möglichkeit der Wahrnehmung von Wetter - als Voraussetzung zur Diskussion technologischer oder politischer Kurswechsel. Insofern könnte das Projekt als eine Art künstlerische Grundlegung eingeordnet werden. Die Ausstellung erstreckt sich über die gesamte Ausstellungsfläche (800 qm) des Frankfurter Kunstvereins, bei einer Vielzahl der geplanten Arbeiten handelt es sich um Neuproduktionen.


Flo Maak, Heavy Rain, 2012. © Flo Maak